Krabbengebäude in Südchina

In der südchinesischen Provinz Jiangsu befindet sich ein Gebäude der besonderen Art im Bau: Es hat die Form einer riesigen Krabbe und ist 75 Meter lang und 16 Meter hoch.

Das imposante Gebäude besteht hauptsächlich aus rostfreiem Stahl. Das Öko-Haus mit drei Stockwerken dient der Freizeitgestaltung oder zur Erholung. Nebenbei kann man dort auch etwas über Krabben lernen. Die Eröffnung des Öko-Hauses ist für die zweite Hälfte des kommenden Jahres geplant. Momentan laufen die Arbeiten an der Gestaltung der Landschaft in der Umgebung.

In China sind gedämpfte, behaarte Krabben, auch als chinesische Wollhandkrabben bekannt, bei Feinschmeckern sehr beliebt. Jedoch ist es ein saisonales Gericht, das nur von September bis Dezember gut schmeckt. Der Yangchenghu-See ist der bekannte Ursprungsort dieser behaarten Krabben. 

Die Krabben Saison

Jeden September beginnt offiziell die Krabbensaison des Sees Yangchenghu in der chinesischen Provinz Jiangsu. Die Fischer haben fast über ein halbes Jahr darauf gewartet.

In China sind gedämpfte behaarte Krabben, auch als chinesische Wollhandkrabben bekannt, bei den Feinschmeckern sehr beliebt. Es ist aber ein saisonales Gericht und schmeckt nur von September bis Dezember. Der See Yangchenghu ist der bekannte Ursprungsort dieser behaarten Krabben.

Die in China begehrte Delikatesse ist in Deutschland aber nicht willkommen. Chinesische Wollhandkrabben wurden Anfang des 20 Jahrhunderts nach Europa eingeschleppt. Seither beunruhigen die Tiere deutsche Fischereibetriebe.